für Eltern

Wie können Sie Ihr Kind bei der Berufs- oder Studienorientierung begleiten?

Vielleicht ist die Entscheidung nach der Berufs- bzw. Studienwahl die größter, vor der Ihr Kind je stand. Da tut es gut, wenn man die Eltern an der Seite weiß. Egal, wie viel Ahnung Sie von dem angestrebten Berufsziel Ihres Kindes Sie haben. Am wichtigsten ist es, dass Sie Interesse zeigen. Hören Sie zu, wenn Ihr Kind versucht sich über seine Wünsche bewusst zu werden und stoßen Sie die Fragen nach den eigenen Fähigkeiten auch gerne einmal an.

Es ist toll, wenn Ihr Kind Ihren Rückhalt merkt. Aber es ist auch die Zeit, in der Ihr Kind anfangen muss, eigene Entscheidungen zu fällen und sich eigenständig zu engagieren. Sie können zum Beispiel dabei helfen, die Vor- und Nachteile von Ideen zu beleuchten. Versuchen Sie in diesem Prozess aber nicht zu viel Partei zu ergreifen.

Stattdessen können Sie Ihr Kind auf Eignungstests oder professionelle Hilfe von Berufsberatern aufmerksam machen. Überlegen Sie, ob Sie in Ihrem Umfeld jemanden kennen, der den Traumberuf Ihres Kindes bereits ausübt. So kann Ihr Kind seinen Wünschen schnell einen Realität-Check unterziehen. Nutzen Sie auch die Angebote der Hochschulen, in Seminare und Vorlesungen hinein zu schnuppern, oder regen Sie ein Praktikum in dem anvisierten Berufsfeld an. Sie können damit vorbeugen, dass Ihr Kind eine falsche Vorstellung von dem Studiengang hat und aus Ernüchterung das Studium abbricht.

Unabhängig davon, ob ein Studium oder eine Berufsausbildung gewählt wird: unsere Welt ist viel komplexer geworden als noch vor zwanzig Jahren. Eine fundierte Ausbildung, die mit Spaß verfolgt wird, gibt Sicherheit und ebnet einen erfolgreichen Weg auf dem Arbeitsmarkt.

 

Wie unterstützt das Programm Studienpioniere?

 

Orientierung

Um sich bewusst für ein Berufsziel zu entscheiden ist es zu nächst einmal wichtig, dass Ihr Kind seine eigenen Stärken kennt und diese gefördert werden. Ich helfe Ihnen gerne dabei, Ihr Kind in seine Begabungen zu unterstützen. 

Neben Fähigkeiten und den Interessen Ihres Kindes, spielt aber auch Vernunft bei der Berufswahl eine entschiedene Rolle. Ist mit diesem Dreiklang ein Ziel vor Augen, geht es an die Planung, wie der Berufswunsch Ihres Kindes erreicht werden kann. Durch eine betriebliche oder schulische Ausbildung? Durch ein Duales Studium? Ein Studium an einer Fachhochschule oder einer Universität? Beim Realitätscheck sollte man nicht nur danach schauen, wo es welche Ausbildungsplätze und Studiengänge gibt, sondern auch wie die Arbeitsmarktprognosen sind und welche Zugangsvoraussetzungen für das jeweilige Ziel bestehen. Egal, wofür sich Ihr Kind entscheidet. Ermutigen Sie es immer, nicht nur eine Bewerbung an die Wunschadresse zu versenden, um die Chancen auf einen  Ausbildungs- bzw. Studienplatz zu erhöhen. 

Bei den oben aufgeworfenen Fragen biete ich Ihnen gerne Hilfestellungen oder vermittele Ihnen den Kontakt zu den richtigen Ansprechpersonen.

 

Begleitung

Den Weg der Berufs- bzw. Studienwahl muss Ihr Kind dabei nicht alleine gehen. Durch das Programm Studienpioniere stehe ich Ihnen bei allen Fragen mit Tipps zur Seite.

Die Zeit zwischen Schulabschluss und Ausbildung- bzw. Studienbeginn kann zum Beispiel neben der wohlverdienten Erholungspause auch noch mit vielen weiteren sinnvollen Tätigkeiten überbrückt werden. Manchmal ist ein Freiwilliges Jahr für die Berufsorientierung und die persönliche Entwicklung sehr gewinnbringend. Auch durch Praktika könnte Ihr Kind Berufserfahrungen sammeln. Denken Sie frühzeitig an die Studienfinanzierung, stellen Sie den BAföG-Antrag frühzeitig fertig oder suchen Sie nach passenden Stipendien für Ihr Kind. Die freie Zeit kann auch für Nebenjobs genutzt werden, um mehr finanziellen Spielraum vor und während des Studiums zu haben. Vielleicht findet sich ein Job im angestrebten Berufsfeld. Vielleicht möchte Ihr Kind auch ins Ausland? Bedenken Sie dabei, dass viele Hochschulen und Universitäten Einführungswochen anbieten. Hier gibt es vor Studienbeginn Vorkurse in den Kernfächern und viele hilfreiche Tipps rund ums Studium, die Ihr Kind nicht verpassen sollte. Idealerweise ist zu Studienbeginna auch schon eine Wohnung gefunden. Sie sehen - es gibt viele Optionen und viel zu bedenken. Aber den Weg der Berufs- bzw. Studienwahl müssen Sie und Ihr Kind nicht alleine gehen. Kommen Sie gerne bei mir vorbei und wir überlegen uns zusammen ein paar Möglichkeiten.

 

Unterstützung

Ihr Kind möchte in einem Ihm fremden Berufsfeld ein Praktikum machen und Sie wissen nicht, wen Sie dafür ansprechen sollen? Gerne bin ich Ihnen behilflich. In der Region sind wir mit anderen Bildungsträgern und einigen Unternehmen eng verbunden.

Ihr Kind mit seinen Fragen und Entscheidungen nicht alleine da. Wir bieten den Studienpionieren eine Plattform, um gegenseitig Erfahrungen und Ängste auszutauschen. Zum Beispiel beim ArbeiterKind-Stammtisch, der jeden ersten Mittwoch im Monat in der Studi-Kneipe „Zündkerze“ in Lemgo stattfindet.

 

Finanzierung

Es lohnt sich immer, einen BAföG-Antrag zu stellen. Das Studentenwerk Bielefeld hat 2014 nur knapp 20 Prozent der eingegangenen Anträge ab. Schrecken Sie deshalb nicht vor dem Ausfüllen der Formulare zurück. An der Hochschule wird zudem regelmäßig eine BAföG-Beratung angeboten.

Und das Stipendien nur Hochbegabten vorbehalten sind, ist ein Mythos. Derzeit gibt es rund 2000 verschiedene Stipendien in Deutschland. Alle mit ganz unterschiedlicher Ausrichtung. Im Internet gibt es verschiedene Websites, die einen Überblick über verschiedene Stipendien geben - zum Beispiel www.mystipendium.de oder www.stipendienlotse.de. Sie können helfen, nach den Voraussetzungen und Eigenschaften Ihres Kindes das passende Stipendium zu finden. Auch hier gilt: Es lont sich, mehrere Bewerbungen zu schreiben. Dabei sollten Sie immer genau das Profil des Stipendiengebers achten und dementsprechend die Bewerbung anpassen.

Ob durch die Beratung für Stipendien oder Hilfe bei Anträgen – wir finden Lösungen zur Studienfinanzierung Ihres Kindes.

 

Elternarbeit

Nicht nur Ihr Kind, auch Sie sind herzlich zu einer Beratung eingeladen. Schauen Sie vorbei bei Fragen wie: Kann mein Kind studieren? Wie soll ich ein Studium finanzieren? Wer kann uns unterstützen?